Zenith / Solex 36IVE und IV Nummern

Stand 25.09.2016

Die Zenith 36 Reihe hat am Schwimmerkammerdeckel ein Blechfähnchen. Zumindest bis es verloren geht. Um dieses Fähnchen ranken sich ein paar Legenden und Halbwahrheiten. Zeit das mal in Ordnung zu bringen.

Den Zenith 36IV gab es für Land Rover in zwei grundlegenden Baureihen: 36IVE gefolgt von der Reihe 36IV. Die Baureihen unterscheiden in sich in Gehäuseform, dem Durchmesser einiger Mischgänge und Gewinde. Gemeinsam ist ihnen der Durchmesser des Venturiganges mit 27mm und das Grundlayout.

Das Gehäuse des 36IV hat als markantes Unterscheidungsmerkmal zum 36IVE die Vorbereitung einer Unterdruckabzweigung am Vergaserfuß. Die Gemischnadel ist kürzer und hat ein feineres Gewinde und die Nadel ist im Gegensatz zum 36IVE stumpf. Die Schwimmernadel des 36IV hat einen Absatz, die des 36IVE nicht. In Summe ist also klar, dass es nicht ratsam ist ohne Kenntnis des Vergasertypes Ersatzteile zu bestellen, oder aus mehreren Vergasern ohne Ahnung einen machen zu wollen. Das wird nicht gehen. Da beide Baureihen auf dem Gehäuse 36IV stehen haben sind sie auf den ersten Blick nur für das geübte Auge in 36IV und 36IVE zu unterscheiden.

Was sich im Vergaser befindet kann man indes gar nicht sagen. Je nach Absatzregion, Einsatzzweck, etc, wurden die Vergaser unterschiedlich bestückt. Diese Bestückung schlug sich in Ausstattungsreihen wieder, die sich auf dem Blechfähnchen wiederfanden. Ist das Fähnchen weg, muss man den Vergaser öffnen und an Hand der Düsen nachvollziehen, wie der bestückt ist. In Kontinentaleuropa wird man mehrheitlich die Ausstattungsreihen 3617, 3888 und 4085 antreffen. In der zweiten Zeile auf dem Blechfänchen ist Monat und Jahr der Herstellung markiert. ein gutes Indiz um Austauschaggregate zu identifizieren. Einen 3617 wird man nicht als Erstaustattung auf einem 1966er IIA finden. Eine weitere Spielwiese für Originalitätsfetischisten.  Da die 36IV/IVE Vergaser auch in Ford, Bedford, Londotaxi, Volvo u.v.a. eingesetzt wurden ist das Blechfähnchen mitunter die einzige zuverlässige Identifaktionsquelle, ob der Vergasser überhaupt richtig mit einer Serie laufen wird. Daher achtet auf eure Fähnchen und seid misstrauisch bei allem, was keine mehr hat.

1969 erfolgte mit Einführung der 8:1 Motoren auch eine Umstellung der Vergaser. Die 8:1 Motoren kamen auf Grund des damals erstmals flächendeckend verfügbaren Sprits mit 85 Oktan und mehr. Zwischen den Verdichtungsklassen lassen sich die Vergasersich nur mit Leistungseinbußen tauschen. Bei der 8:1 Ausführung des Vergasers sind sowohl Mischblock als auch die Anreicherungsdüse (8:1 hat 150) unterschiedlich.

Nummer TYP Baujahr Land Rover Baureihe
3082 36IVE 1966 IIA
3229 36IVC 1969 IIA für 8:1
3395 36IVE 1968-1972 IIA
3479 36IVE 1968-1972 IIA Lightweight (?)
3522 36IVE 1971-1972 IIA
3572 36IVE 1973-1974 IIA
3395 36IVE 1968-1972 IIA
3617 36IV 1966-1975 IIA Gab es auch von Solex
3791 36IV 1974-1978 III
3832 38IV 1975 2,6l Benzin, Land Rover Santana
3888 36IV 1976-1980 III
3956 36IV 1977 III
4058 36IV 1980 III
4085 36IV 1981-85 III
4117 36IVs ?? III mit Soleonid und Vakuumnachführung am Vergaser. Hauptsächlich NADA, sehr selten auch aus UK und in MOD berichtet.
4149 36IV 1982-1985 III, wahrscheinlich aus SOLEX Produktion

Ein wesentlicher Unterschied zwischen den Baureihen ist Gewinde und Form der Gemischschraube.

zenith36ive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.